iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Riva IV, Chiasso: 12.02.2018
Auf der linken Seite sorgte Nias Hefti für viel Betrieb.
Auf der linken Seite sorgte Nias Hefti für viel Betrieb.

Sergio Cortelezzi blieb zwar ohne Tor, war aber einer der Aktivposten in der Offensive.
Sergio Cortelezzi blieb zwar ohne Tor, war aber einer der Aktivposten in der Offensive.

Die Wiler bejubeln das 1:0 Führungstor von Andelko Savic.
Die Wiler bejubeln das 1:0 Führungstor von Andelko Savic.

Es geht auch in der Fremde
Der FC Wil gewinnt das Auswärtsspiel gegen den FC Chiasso mit 1:0.
Gianluca Lombardi
Der Bergholz-Klub bleibt im Jahr 2018 unbesiegt und grüsst nicht mehr vom Tabellenende. Im Auswärtsspiel gegen den FC Chiasso siegt er dank eines Treffers von Andelko Savic rund eine Viertelstunde vor Schluss mit 1:0. Praktisch während der gesamten Partie spielen die Äbtestädter in numerischer Überzahl, da Chiassos Dusan Cvetkovic schon nach rund 150 Sekunden des Feldes verwiesen wird. Es ist der erste Wiler Auswärtssieg in dieser Saison.

«Eine Entwicklung in der Mannschaft war sichtbar. Das Team hat trotz seiner jungen Jahre ruhig, routiniert und abgeklärt gespielt und ein Lob verdient», sagte Wils Trainer Konrad Fünfstück nach dem ersten Erfolg dieser Saison auf Naturrasen. Tatsächlich zeigten die Wiler einen disziplinierten Auftritt und waren der verdiente Sieger. Ihnen spielte in die Karten, dass die Tessiner schon früh in Unterzahl spielen mussten. Erst gut zwei Minuten waren vorbei, als Sergio Cortelezzi alleine auf Chiassos Goalie Francesco Russo zulief. Der zur Hilfe eilende Verteidiger Dusan Cvetkovic griff zur «Notbremse» und hatte folgerichtig einen äusserst kurzen Arbeitstag.

Zum dritten Mal in dieser Saison konnten die Äbtestädter in Überzahl agieren, zum ersten Mal schlugen sie daraus Profit. Dass dem entscheidenden Treffer ein ruhender Ball zugrunde lag, war kein Zufall. Denn Chiasso stand tief und war in erster Linie darauf aus, kein Tor zu kassieren. Sich Chancen zu erarbeiten war nicht eben einfach. Gut eine Viertelstunde vor Schluss schlug Ivan Audino einen Corner von der rechten Seite zur Mitte. Der eingewechselte Marko Muslin verlängerte per Kopf auf Andelko Savic, der aus kurzer Distanz seinen ersten Treffer im Dress des FC Wil realisierte.

Debüt erneut vertagt

Weitere Tore gab es hüben wie drüben nicht. Die Wiler liessen zuerst in den Metern vor dem gegnerischen Tor die nötige Durchschlagskraft vermissen und vergaben später gleich mehrere gute Möglichkeiten. Einem Treffer am nächsten kam Audino, der nach gut einer Viertelstunde aus rund 20 Metern Distanz den Pfosten traf. Da die Gäste in der Schlussphase mehrere Möglichkeiten vergaben, blieb Chiasso bis zuletzt im Spiel und durfte auf einen Punktgewinn hoffen. Mehr als zwei Torchancen kurz vor Schluss waren aber nicht drin. Da diese vergeben wurden, stand dem ersten Wiler Auswärtssieg dieser Saison nichts mehr im Weg. «Unsere Chancenauswertung war nicht gut. Ansonsten wäre dieses Spiel früher entschieden gewesen», sagte Fünfstück.

Den ersten Dreier dieser Saison in der Fremde realisierten die Wiler, obwohl sie auf mehrere Stammkräfte verzichten mussten. Der Brasilianer Zé Eduardo hatte am Wochenende zuvor gegen Wohlen seine vierte Verwarnung der Saison kassiert und fehlte gesperrt. Sandro Lombardi musste sich angeschlagen abmelden und machte die Reise an die südliche Landesgrenze gar nicht erst mit. Zudem kam es auch im zweiten Spiel der Rückrunde nicht zum Debüt von Neuzugang Nick von Niederhäusern. Er war zwar für die Stammformation geplant, musste aber nach dem Einlaufen forfait geben, da er sich nicht wohl fühlte. Das Unwohlsein hatte sich bereits während der Busfahrt ins Tessin angedeutet.

Von Zehn auf Neun – und am Freitag auf Acht?

Somit sieht die Welt der Wiler freundlicher aus als auch schon. Auf Kosten des FC Wohlen haben sie das Tabellenende verlassen. Die Aargauer weisen nun einen Punkt weniger aus, haben aber Ende Monat noch das Nachtragsspiel gegen Servette ausstehend. Der FC Wil musste in den vergangenen vier Pflichtspielen nur einmal als Verlierer vom Platz – und selbst bei der 1:2-Niederlage in Schaffhausen war es knapp. Im Jahr 2018 sind die Äbtestädter noch unbesiegt. Bereits am kommenden Freitag ab 20 Uhr bietet sich die Möglichkeit, in der Tabelle einen weiteren Platz gutzumachen. Voraussetzung ist ein Heimsieg im Derby gegen den FC Winterthur.

FC Chiasso – FC Wil 1900 0:1 (0:0)

Riva IV: 500 Zuschauer. – Sr: Cibelli.

Tor: 74. Savic 0:1.

FC Chiasso: Russo; Soumare, Urbano, Cvetkovic, Belometti; Abedini; Faktic (75. Charlier), Rey; Josipovic (77. Carte Said), Hamadi (66. Chitchanok), Ceesay.

FC Wil 1900: N. Baumann; Rahimi, Lekaj, Stillhart; Gonçalves, Scholz, Breitenmoser (70. Latifi), Hefti; Audino; Cortelezzi (64. Muslin), Savic (87. Maroufi).

Bemerkungen: Chiasso ohne Gennari (nicht spielberechtigt), Martignoni (gesperrt), Nilovic (verletzt), Monighetti, Soumah, Kabacalman, Vergine, Bellante und Facchin (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Zé Eduardo (gesperrt), Vonlanthen, von Niederhäusern (beide krank), Freid, Lombardi, Alves (alle verletzt), Keller, Kucani, Korkmaz und Kräuchi (alle nicht im Aufgebot). – 17. Pfostenschuss Audino.


Verwarnungen: 41. Audino (Unsportlichkeit). 60. Scholz (Foul). 77. Belometti (Unsportlichkeit). 77. Savic (Unsportlichkeit). 85. Rey (Foul). 90. Lekaj (Reklamieren). 91. Maroufi (Foul). 94. Carte Said (Foul).

Platzverweis: 3. Cvetkovic (Notbremse an Cortelezzi).

Eigengewächs Fuad Rahimi zeigte erneut eine souveräne Leistung.
Eigengewächs Fuad Rahimi zeigte erneut eine souveräne Leistung.

Ivan Audino spielte für den verletzten Sandro Lombardi.
Ivan Audino spielte für den verletzten Sandro Lombardi.

Michael Goncalves bei einem Einwurf der Ostschweizer.
Michael Goncalves bei einem Einwurf der Ostschweizer.